patienten-mittel

Implantate


ImplantateGehen ein oder mehrere Zähne eines Kiefers verloren, wird in der Regel eine Brücke zur Versorgung der entstandenen Lücke(n) angefertigt. Dabei müssen die Zähne neben der Lücke, auf der die Brücke befestigt werden soll, beschliffen werden, obwohl sie häufig noch gesund sind.

Heute geht man immer öfter dazu über, gewebefreundliche Ersatzwurzeln einzusetzen, die eine belastbare Basis für die neuen festsitzenden Zähne darstellen.

Die sehr umfangreiche Anzahl der am Markt befindlichen Implantatsysteme wird nach einem internationalen Qualitätsstandard gefertigt und weist eine hohe Gewebeverträglichkeit auf.

Geeignet für die Implantation ist fast jeder Patient, der genügend Knochen zur Verfügung hat. Heranwachsende bilden eine Ausnahme, da deren Knochenwachstum noch nicht zum Abschluss gekommen ist.

Sollte der Kieferknochen nicht genügend Substanz aufweisen, so ist es heute möglich, mit Ersatzmaterialien das Fundament für eine belastbare Implantatkrone zu schaffen. Diese wird künstlich hergestellt oder aus dem Körper des Patienten entnommen.

Planung und Ablauf der Implantation:

  • Einen implantologisch tätigen Zahnarzt mit viel Erfahrung finden
  • Feststellung der Eignung für eine Implantation
  • Einsetzen der Implantate meistens unter örtlicher Betäubung
  • Während der Einheilphase von bis zu sechs Monaten sind die Implantate mit einer provisorischen Versorgung bedeckt
  • Regelmäßige Kontrolluntersuchung durch den Zahnarzt, um den reibungslosen Heilungsprozess zu gewährleisten


Diese Vorteile können durch Implantate erreicht werden:

  • Durch Implantate geschaffene künstliche Wurzeln ermöglichen die natürliche Gestaltung von Ersatzkronen mit hoher ästhetischer Wirkung. Es kann somit in der Regel die Versorgung mit einem herausnehmbaren Zahnersatz, der zwangsweise größer und damit optisch nicht ganz so perfekt gestaltet werden kann, verhindert oder zumindest für viele Jahre aufgeschoben werden.
  • Ein fester Zahnersatz belastet die Psyche weniger als ein herausnehmbarer.
  • Das Beschleifen von gesunden Zähnen wird meistens vermieden.
  • Die Implantate verhindern den fortschreitenden Abbau des Kieferknochens.
  • Das Geschmacksempfinden und die Aussprache bleiben durch Implantate erhalten, da sie wie eigene Zähne empfunden werden.
  • Selbstbewusstes Auftreten im privaten und beruflichen Bereich und dadurch Steigerung der Lebensqualität